Wilhelm-von-Humboldt-Platz 2
57076 Siegen
fon +49 271 3846090
fax +49 271 3846091
mail: info@stadtgestalt-siegen.de

Artikel in der Siegener Zeitung vom 26.05.2016

22. Juni 2016

2016-05-26-stadtgestalt

Veranstaltung Herrengarten

1. Juni 2016

Ein Thema, dass die Öffentlichkeit zur Zeit sehr bewegt ist die Frage welche Entscheidungen für die Nutzung/Gestaltung in der Zukunft für den Herrengarten von der Stadt getroffen werden.

Die Arbeitsgruppe Stadtgestalt Siegen hat für diesen bedeutenden innerstädtischen Ort den ausdrücklichen Wunsch nach größtmöglicher Transparenz der Entscheidungsfindung unter Einbeziehung der Öffentlichkeit und lud zu einem öffentlichen Diskussionsabend im Haus Seel zu dem Thema Zukunft Herrengarten ein. Die Moderation für diesen Abend führten C. Welter und J. Graba aus der Arbeitsgruppe Stadtgestalt Siegen.

Die Geschichte des Herrengartens wurde durch Herrn Dr. Jens Aspelmeier Historiker der Universität Siegen vorgetragen. Im Anschluss wurden zwei Abschlussarbeiten für die Gestaltung des Herrengartens vorgestellt. Herr Prof. Karle erläuterte die Bachelor Arbeit (2013) von Frau Janna Bockelmann. Frau Ulrike Seppi trug ihre Masterarbeit (2014) zu diesem Thema persönlich vor. Nachfolgend fand ein reger Diskussionsaustausch der Anwesenden mit Ideen und Meinungen zum Thema Herrengarten statt.

Dr. Aspelmeier zeigt in seinem Vortrag auf, dass bereits schon 1912, 1954 und 2013 öffentliche Diskussionen über die Zukunft des Areals Herrengarten stattfanden und die Bürger damals schon an einer Gestaltung dieser Fläche sehr interessiert waren. Weiter stellte er anschaulich die wichtigsten geschichtlichen Epochen, die das Grundstück in der Zeit vom 17. Jahrhundert bis heute durchlebt hat, anhand von Bildern und geschichtlichem Wissen dar.

So musste der Herrengarten dem zeitlichen Wandel weichen. Übrig geblieben ist die Fläche vor dem alten Herrengarten, der alte “Herrenplatz”, der heute als “Herrengarten” bezeichnet wird. Ein Grundstück, dass vom Bleichplatz um 1900, zur Grünfläche in den 30ern, zur Parkfläche in den 50ern und heutigen Geschäftsfläche in den 70ern errichtet, genutzt wurde.Ein Platz an den das Siegufers neu gestaltet angrenzt und förmlich danach schreit umgestaltet zu werden.

Ulrike Seppi, als auch Janna Bockelmann suchten sich das Grundstück “Herrenplatz” für Ihre Abschlussarbeiten in Eigeninitiative aus. Zwei recht unterschiedliche Arbeiten, die jedoch beide den Platz als öffentliche kommunikative Fläche berücksichtigen und die neue Gestaltung des Siegufers einbeziehen.

Janna Bockelmann sieht eine Überbauung des Grundstückes vor, die sich im Erdgeschoss auflöst und über Freiflächen und Cafés eine öffentlich bespielte Fläche zulässt. Höhenbezüge und Achsbezüge des Gebäudes werden zur umliegend Bebauung aufgenommen.

Ulrike Seppi hingegen sieht eine gestaltete Parkanlage vor, unter der sie in einem Bereich ein Museum ansiedelt, dass sie über ein Lichtkonzept in die Parkanlage integriert. Die umliegende Bebauung wird von ihr über Nutzungszuweisungen ebenfalls einbezogen.

Zwei Ideen für einen zentralen innerstädtischen Ort, der mit Öffnung der Sieg wieder an Bedeutung gewinnt. Im Anschluss der Vorträge wurde die Diskussionsrunde eröffnet. Es fand eine rege Teilnahme aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und Bürgern aus den Besucherreihen statt.

Es wurde der Wunsch nach Grünfläche für diesen zentralen Ort mit der Abriss der “Bausünde”, die derzeit auf dem Herrenplatz steht, geäußert. Es wurden seitens der Verwaltung Einwände zur Finanzierung vorgetragen, als auch die Meinung vertreten, dass Siegen über zentrale Grünflächen attraktiver für Besucher und Bürger gestaltet werden müsste. Der Wunsch nach einer Bebauung von Gastronomie und Studentenwohnheime auf dem Platz wurde ebenfalls geäußert.

Abschließend lässt sich festhalten, dass der Wunsch nach einer Neugestaltung mit überwiegender Grünfläche in Form einer Parkanlage und damit einhergehend der Abriss des jetzigen Gebäudes der mehrheitliche Wunsch der Anwesenden an diesem Abend war und ist.

 

b1

J. Graba, C. Welter, und Vortragender Dr. J. Aspelmeier

 

b2

Florian Afflerbach

5. Mai 2016

Nachruf von Arno Hartmann